2000er Jahre

Gründung des Vereins, Eröffnung der Geschäftsstelle und der Beratungsstelle für Asylsuchende und vieles mehr fand in den ersten Jahren der Caritas Luzern statt. 

2000

  • Neue Statuten der Caritas Luzern treten per 1. Juli in Kraft
  • Neue Strategie 2005 «Glaubwürdigkeit und Akzeptanz durch soziales Engagement und Fachkompetenz»
  • Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» zur Unterstützung, Begleitung und Bildung von in der Sterbebegleitung engagierten Personen wird ins Leben gerufen
  • Einrichtung von vier Attestausbildungsplätze für Jugendliche mit Migrationshintergrund und/oder schulischen Defiziten
  • Der Caritas-Markt zieht an den heutigen Standort an der Bleicherstrasse 10 in Luzern

2001
  • Jahr der Freiwilligenarbeit: neues Konzept mit Standards und Sozialzeitausweis
  • www.caritas-luzern.ch – Caritas geht online
  • Start des Projekts «Zusammen leben in …»
  • Zertifizierung der Caritas-Bildungsangebote durch die eduQua (Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen)
  • Einführung des QM-Systems, Zertifizierung der Caritas Luzern nach ISO 9001:2000
  • Start zu regelmässigen Besuchen von Ausschaffungshäftlingen durch Freiwillige im Gefängnis Sursee

2002
  • Start des Veloprojektes
  • Erneuerung der Verträge mit dem Kanton Luzern zur Betreuung und Beratung anerkannter Flüchtlinge und Asylsuchender
  • Umzug der Flüchtlingshilfe an die Brünigstrasse in Luzern

2003
  • Start des Projektes «Humanitäre Aktion»
  • Start des Beschäftigungsprogrammes «Mobile Gruppe Ebikon»
  • Eröffnung des Geschenkladens im Caritas-Markt an der Luzerner Bleicherstrasse
  • Die Broschüre «Finanzielle Probleme» erscheint erstmals

2004
  • Starker Rückgang der Asylgesuche: Anpassung der Betreuungs- und Beratungsstrukturen
  • Pilotprojekt «Kontaktpersonen für neu zuziehende Migrantinnen und Migranten»
  • Re-Zertifizierung eduQua der Bildungsangebote als Garantie für hohe Qualität des Bildungsteils

2005
  • Entwicklung der Strategie 2010 «Wir fördern Integration und fordern soziale Gerechtigkeit»
  • Rezertifizierung nach ISO 9001:2000
  • Rücktritt der langjährigen Caritas Luzern-Präsidentin Maria Käch-Grüter, Nachfolgerin wird Marianne Moser

2006
  • Übernahme der Vermittlungsstelle für Dolmetschen im Auftrag der Kantone
  • Übernahme der Velodienste der Stadt Luzern mit der bewachten Velostation am Bahnhof Luzern
  • Rückgang der Asylgesuche; Restrukturierung des Asylwesens
  • Einführung des kostenlosen Lese- und Schreibdienstes für Asylsuchende und Flüchtlinge
  • Ausdehnung des Dolmetschdienstes auf die gesamte Zentralschweiz

2007
  • 25 Jahre Caritas Luzern
  • Lancierung der KulturLegi Luzern
  • Tag der offenen Tür in den Betrieben in Littau und Sursee sowie dem Zentrum für Asylsuchende in Emmenbrücke
  • Integrationspreis der Eidgenössischen Ausländerkommission für das Projekt «Teamplay – Fortbildungskurse für Fussballtrainer/innen»
  • Erneuerung der Verträge mit dem Kanton Luzern zur Betreuung und Beratung anerkannter Flüchtlinge und Asylsuchender

2008
  • www.caritas-luzern.ch erhält einen neuen Auftritt
  • Das Caritas-Magazin «Nachbarn» erscheint im Herbst zum ersten Mal
  • Start des Patenschaftsprojekts «mit mir» in der Zentralschweiz
  • Der Luzerner Lebensraum-Preis 2008 geht unter anderem an interkulturelle Vermittler und Vermittlerinnen
  • Kauf zweier Stockwerke in der Liegenschaft Grossmatte Ost 10 in Luzern-Littau

2009
  • Unerwartet hohe und rasche Zunahme bei den Asylsuchenden ab Herbst 2008 erfordern Anpassung der Unterbringungs- und Betreuungsstrukturen; befristet bot ein drittes Zentrum in Hitzkirch, später in Sempach, Entlastung
  • Thomas Thali-Zeder tritt per 1. April die Nachfolge von Werner Riedweg als neuer Geschäftsleiter der Caritas Luzern an
  • Aus KulturLegi Luzern wird KulturLegi Zentralschweiz
  • Eröffnung des Caritas-Marktes in Sursee
  • Die Caritas Luzern hat erstmals über 200 Mitarbeitende. Schaffung des neuen Bereiches «Personal»