Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Das Schweigen der Frauen

20.01.2022
«Doch das Schweigen der Frauen bleibt eine altbewährte Tradition. Wir haben seit 50 Jahren das Recht auf eine Stimme, aber kein Gesicht, weil unsere Bedürfnisse noch nicht gesehen werden. Und Mutter Helvetia schaut weg» schreibt Martina Hügi, Comedienne und Slampoetin, in ihrer Kolumne in der aktuellen «Nachbarn»-Ausgabe. Mit Wortwitz macht sie deutlich, wo es bei den Frauenrechten noch heute hapert. 

Ich blickte auf den positiven Schwangerschaftstest und glaubte, es drei Monate lang niemandem erzählen zu dürfen, obwohl ich genau dann am meisten Hilfe und Verständnis gebraucht hätte. Weil man so bei einer Fehlgeburt einfacher weiter schweigen könnte, auch wenn man vielleicht gar nicht will. Bis mein Freund gestand, dass er unter dem Mitschweigen auch litt. Von da an sagte ich: «Raus! Raus mit der Sprache!» 

Doch das Schweigen der Frauen bleibt eine altbewährte Tradition. Wir haben seit 50 Jahren das Recht auf eine Stimme, aber kein Gesicht, weil unsere Bedürfnisse noch nicht gesehen werden. Und Mutter Helvetia schaut weg. Auf jeder kleinen Münze. Ihr Gegenüber ist ein muskulöser Alphirt. Auf den grösseren Münzen. Und zeigt, dass Männer mehr verdienen. Seit bald 140 Jahren. Ungleichstellung.

Will ich einen neuen Menschen ins Leben begleiten, geht das höchstens ein halbes Jahr, aber zur Hälfte lohn- und rentenfrei. Viele Mütter ertragen es stillend schweigend. Sie sind doch die wahren Milchkühe der Nation und gehen durch Höllvetia, während ihnen strafend nachgerufen wird: «Selbst schuld!» 

Die letzte Hexe Anna Göldi brennt noch immer. Heute hätte sie als alleinerziehendes Mami immerhin Sozialhilfe, aber Mütter werden nach wie vor verteufelt. Der moderne Scheiterhaufen heisst Armut. Man wird im Stich gelassen. Dabei könnte gerade Mutter Helvetia Mamis aus ihren brenzligen Lagen befreien und zum Beispiel die Kosten für die Kinderbetreuung übernehmen – wie in fortschrittlichen Ländern. Damit Mamis wieder arbeiten können. 

Doch solange wir schweigen, signalisieren wir: «Es ist ok.» Dabei ist es wie beim Sich-als-schwanger-Outen: Stoppen wir das Schweigen, denn wir sitzen nicht ohnmächtig in Eizell-Haft. Und besonders Mütter halten die nachhaltigste Waffe an der Hand: ihre Kinder. Wir können der nächsten Generation vorleben, uns für Gerechtigkeit einzusetzen, bis wir gehört und gesehen werden. Und solange Helvetia wegschaut, gebe ich dem Problem ein Gesicht.

Text: Martina Hügi, Kolumne im Nachbarn 2/21
Illustration: Isabelle Bühler

Illustration_Nachbarn2-21_Isabelle Bühler
Martina Hügi_Nachbarn
Martina Hügi (*1985) ist Comedienne & Slampoetin und lebt in Winterthur.
www.martinahuegi.ch