Ein zweites Leben für Mode, Möbel und Musik

05.11.2020
In der Schweiz werden tagtäglich Unmengen an intakten Waren entsorgt. Mit den Secondhand-Läden setzt die Caritas Luzern ein Zeichen gegen diese Verschwendung und haucht gebrauchten Gegenständen neues Leben ein. Schnäppchenjäger werden ebenso fündig wie Sammlerinnen und Vintage-Liebhaber.

Bereits kurz nach Ladenöffnung herrscht im Secondhand-Laden an der Bleicherstrasse in Luzern geschäftiges Treiben. Schnäppchenjäger, Sammlerinnen, Umweltbewusste und Zeitvertreiber stöbern durch das gut sortierte Sortiment. Auf über 1200 Quadratmetern präsentiert die Caritas Luzern mitten in der Stadt Secondhand-Artikel wie Kleider, Schuhe, Möbel, Bücher, Geschirr und elektrische Geräte. Zwei weitere Secondhand-Läden befinden sich in Hochdorf und Sursee.

Nichts, was es nicht gibt

Es gibt fast nichts, was Kundinnen und Kunden beim Streifzug durch den Laden nicht finden. «Sollte das Gewünschte einmal nicht erhältlich sein, lohnt es sich, bald wieder vorbeizuschauen, denn täglich trifft neue Ware ein», erklärt Petra Hodel, Ressortleiterin Flohmarkt. Gerade wurde an der Warenannahme wieder eine Tasche voller gebrauchter Gegenstände abgegeben. Der Inhalt wird sogleich geprüft, sortiert und je nach Artikel direkt in den Verkauf oder zuerst an den Standort Luzern-Littau gebracht. Dort wird ein grosser Teil der Ware instand gestellt, gereinigt und schliesslich an die verschiedenen Secondhand-Läden der Caritas Luzern verteilt.

Secondhand für alle

Das vielfältige Angebot der Secondhand-Läden steht allen Menschen offen – ob mit kleinem oder grösserem Budget. «Bei uns kaufen Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten ein», weiss Petra Hodel. Das zeigt sich auch im Gespräch mit den Kundinnen und Kunden. Familien mit kleinem Budget, Studierende, die nachhaltig einkaufen möchten, Sammler auf der Suche nach Raritäten und Modebewusste, die nach schönen Vintage-Stücken Ausschau halten: Sie alle kommen regelmässig in den Laden. «Ich persönlich finde es den besten Secondhand-Laden der Stadt», erzählt eine Kundin. «Er ist sehr sauber, aufgeräumt und bietet eine grosse Auswahl an Produkten». Auch die schöne Präsentation und die gut sortierte Auswahl an Büchern, DVDs und CDs wird sehr geschätzt. Ein anderer Kunde schwärmt: «Das Geschäft ist eine wahre Fundgrube, wo ich immer etwas finde.» Die Secondhand-Läden der Caritas Luzern sind jedoch nicht nur ein toller Ort zum Stöbern, die Käuferinnen und Käufer unterstützen mit ihrem Einkauf gleichzeitig einen guten Zweck.

Neue Chance für Erwerbslose

Neben den festangestellten Mitarbeitenden, die auch eine arbeitsagogische Ausbildung mitbringen, den EBA-Lernenden, Zivildienstleistenden und Freiwilligen arbeiten in den Secondhand-Läden auch versicherte Erwerbslose und ausgesteuerte Personen. «Wir bieten den Teilnehmenden unserer Arbeitsintegrationsprogramme einen sinnvollen, realitätsnahen Arbeitsplatz, an dem sie fachlich gefördert werden und ihre sozialen Kompetenzen erweitern können», erklärt Petra Hodel. Ziel ist immer die Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt. Und der positive Kreislauf geht noch weiter: Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Secondhand-Artikel unterstützt die Caritas Luzern wiederum Hilfsprojekte für Armutsbetroffene in der Zentralschweiz.