Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2021

09.06.2022
Caritas Luzern schliesst das Jahr 2021 mit einem Betriebsergebnis von rund 1,8 Millionen Franken ab. Das erfreuliche Resultat ist auf eine hohe Spendenbereitschaft, eine erneute Ertragssteigerung und umsichtige Sparmassnahmen zurückzuführen. Die Mittel ermöglichen es uns, unser breit gefächertes Tätigkeitsgebiet weiter auszubauen, um wirksame Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenssituationen in der Zentralschweiz zu leisten.

Die Mitglieder des Vereins Caritas Luzern haben an der Vereinsversammlung vom 1. Juni 2022 die Rechnung 2021 genehmigt – und blickten auf ein finanziell erfolgreiches Jahr zurück, auch wenn die Corona-Pandemie den Alltag der Organisation noch fest im Griff hatte. Ausserdem wählten die Vereinsmitglieder den 55-jährigen Crisanto Farese in den Vorstand. Der Stanser Rechtswissenschaftler und Ökonom hat sich in Non-Profit-Management weitergebildet und ist Präsident von Procap und aphasie suisse.

Corona-Krise und ihre Folgen

Einmal mehr hat sich im Berichtsjahr gezeigt, dass Krisen Menschen mit kleinem Budget am härtesten treffen – und das Engagement von Caritas Luzern deshalb wichtiger ist denn je. Für viele armutsgefährdete Menschen sind die Folgen der Pandemie noch lange nicht überstanden. Mit Zahlungen an Mietkosten und Krankenkassenprämien, Lebensmittelgutscheinen, preiswerten Lebensmitteln in den Caritas-Märkten, Budgetberatungen und weiteren Unterstützungsangeboten konnten wir die Lage von Armutsbetroffenen in der Zentralschweiz spürbar entlasten. Im Fokus lagen dabei Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen und armutsbetroffene Frauen.

Neue Angebote und zwei Rekorde

Caritas Luzern bewies im herausfordernden Berichtsjahr viel Agilität. Die Arbeitsintegrationsprogramme wurden laufend der aktuellen Situation angepasst. Neue Angebote wurden lanciert (beispielsweise eine Überbrückungshilfe für Migrant*innen in prekären Situationen und das Beratungsangebot JobFit+ für Stellensuchende) und digitale Angebote ausgebaut (beispielsweise der Digi-Treff zur Klärung von Anwendungsfragen rund um Computer und Smartphones und Computerkurse für Menschen mit geringen digitalen Kompetenzen).

Zudem konnten wir im Berichtsjahr zwei Rekorde verzeichnen: Der Dolmetschdienst Zentralschweiz vermittelte so viele interkulturell Dolmetschende wie noch nie (30'832 Einsatzstunden in rund 50 Sprachen) und über unser Veloverleihsystem nextbike, das sinnvolle Einsatzplätze für Stellensuchende und Ausgesteuerte bietet, wurden bis zum Jahresende im Zentralschweizer Netz 205'350 Mal ein Velo ausgeliehen.

Grosse Solidarität in der Bevölkerung

Unser Engagement wurde durch das Vertrauen und die hohe Spendenbereitschaft der Zentralschweizerinnen und Zentralschweizer zusätzlich gestärkt. Dank zahlreicher Spenden, Erbschaften und Legate wurde der Spendenrekord vom Vorjahr sogar nochmals übertroffen. Der Zuwachs bei den Zuwendungen betrug rund 1,7 Millionen Franken. Auch die Beiträge der öffentlichen Hand (+871’325 Franken) und die Erträge aus Lieferungen und Leistungen (+801’403 Franken) erhöhten sich. Diese Mittel haben wir gemäss unserem Leitbild rasch und unkompliziert in die Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen investiert.

Herzlichen Dank an die zahlreichen Freiwilligen

Auch für die über 200 Freiwilligen von Caritas Luzern war das Berichtsjahr eine grosse Herausforderung, da sich die Auswirkungen von Covid-19 und die notwendigen Schutzmassnahmen spürbar machten. Doch gerade in diesen aussergewöhnlichen Zeiten war ihr Engagement unerlässlich. Insgesamt leisteten unsere Freiwilligen in 19 verschiedenen Einsatzplätzen über 12'000 Einsatzstunden. Sie unterstützten etwa Migrant*innen beim Deutschlernen, halfen Stellensuchenden bei der Bewerbung, führten Freizeitaktivitäten mit Kindern durch und arbeiteten im Caritas-Markt mit.
 
Alle Details zum Geschäftsjahr 2021 von Caritas Luzern finden Sie hier.