«Ich möchte etwas weitergeben» – Freiwilliges Engagement im Caritas-Markt in Baar

31.07.2019
Die drei Caritas-Märkte in Luzern, Sursee und Baar bieten Menschen mit kleinem Budget ein grosses Angebot an frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs. Der Betrieb wäre ohne Freiwillige nicht möglich. Sibylla Asper, Freiwillige im Caritas-Markt Baar, betont, dass auch sie selbst vom Freiwilligeneinsatz profitiert.

Dass sie einmal als Freiwillige im Detailhandel tätig sein würde, hätte Sibylla Asper nicht gedacht. Die 63-Jährige absolvierte ursprünglich die kaufmännische Ausbildung, dann heiratete sie und wurde Mutter und Hausfrau. Nach einer langen Familienzeit stieg sie wieder mit Büroarbeiten in den Arbeitsalltag ein. Doch ihr fehlte etwas. «Ich merkte, dass ich noch etwas anderes machen wollte», erzählt sie.

Freiwilliges Engagement Caritas-Markt Baar

Da sie sich schon während ihrer Familienzeit freiwillig in der Kirchenpflege und im Pfarreirat engagierte, suchte sie erneut nach einem freiwilligen Engagement. Seit 13 Jahren ist sie nun hauptsächlich in der Sterbebegleitung tätig, findet daneben aber immer noch Zeit für weitere Freiwilligeneinsätze.

Im Caritas-Markt in Baar arbeitet Sibylla Asper seit rund zwei Jahren. Sie hat keinen fixen Arbeitstag, sondern leistet ihre Einsätze je nach Bedarf und springt auch spontan ein, wenn andere Freiwillige ausfallen. Ohne die Unterstützung der 20 aktiven Freiwilligen wäre der Betrieb des Caritas-Marktes in Baar nicht möglich. Pro Schicht sind zusätzlich zur Marktleiterin jeweils ein bis zwei Freiwillige vor Ort. Sibylla Asper gefällt das: «Ich geniesse den Kontakt mit verschiedenen Menschen und dass ich immer wieder mit anderen Freiwilligen zusammenarbeite.»
 
Gemeinsam führen die Freiwilligen verschiedenste Tätigkeiten aus, die im Laden anfallen. Sie richten am Morgen das frische Gemüse, die Früchte und das Brot, füllen Regale auf, bedienen die Kasse und beantworten Fragen von Kundinnen und Kunden. Sie etikettieren neue Produkte, führen Datumskontrollen durch und räumen das Lager auf. «Es bereitet mir grosse Freude, wenn im Lager Unordnung herrscht und ich Ordnung schaffen kann, erzählt die Freiwillige aus Affoltern am Albis lachend. «Es ist schön am Ende des Tages zu sehen, was man geleistet hat», fügt sie hinzu.

Freiwilliges Engagement Caritas-Markt Baar
Der Caritas-Markt dient auch als sozialer Treffpunkt. Die Kundinnen und Kunden im Markt verweilen gerne im Laden und kommen so miteinander sowie mit unserer Marktleiterin und den Freiwilligen ins Gespräch. Dieser Austausch hat für Armutsbetroffene eine grosse Bedeutung, da sie in ihrem Alltag oft isoliert werden. Sibylla Asper hat immer ein offenes Ohr für die Menschen, die im Caritas-Markt einkaufen. «Es ist schön, dass ich mir als Freiwillige Zeit für unsere Kundinnen und Kunden nehmen kann», findet sie.
 
Sibylla Asper denkt noch nicht ans Aufhören. Denn sie betont, dass auch sie selbst von ihrem sozialen Engagement profitiert: «Die Arbeit und der Kontakt mit den verschiedenen Menschen bereiten mir grosse Freude. Es entstehen immer wieder schöne Begegnungen und Kontakte mit Menschen, die im Laden einkaufen. Ich durfte in meinem Leben so viel Gutes erfahren, ich möchte davon etwas weitergeben.»