Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

«Ich schlage eine Brücke zwischen zwei Welten»

19.11.2021
Jeannine arbeitet als Freiwillige bei Caritas Luzern für das Patenschaftsprojekt «mit mir». Die Sekundarlehrerin begleitet als regionale Vermittlerin zurzeit neun Patenschaften und unterstützt die Pat*innen, Kinder und ihre Eltern beim Beziehungsaufbau.
 
Text und Bild: Claudia Blaser
 
«Bereits als Jugendliche habe ich erste Erfahrungen als Freiwillige gesammelt – in einem Konzertlokal daheim in Sursee. Ich bin in einer sehr engagierten Familie aufgewachsen. Bei uns gehörte freiwilliges Engagement einfach dazu. In den letzten Jahren bin ich viel gereist. Besonders der Nahe Osten hat es mir angetan. Die enorme Gastfreundschaft, die ich auf meinen Reisen erleben durfte, hat in mir den Wunsch geweckt, mich zu Hause in der Schweiz für Migrantinnen und Migranten zu engagieren.
 
Seit drei Jahren bin ich nun als regionale Vermittlerin im Caritas-Projekt «mit mir» tätig, das benachteiligte Kinder mit einer freiwilligen Bezugsperson zusammenbringt. Ziel ist es, den Kindern etwas zu ermöglichen, das ohne die Hilfe nicht möglich wäre, und die Eltern zu entlasten. Zurzeit begleite ich neun Patenschaften in der Zentralschweiz. Ich bin beim ersten Treffen dabei, kläre Wünsche und Erwartungen ab, führe regelmässig Gespräche mit allen Beteiligten und bin bei Fragen immer für sie da. Es ist immer wieder schön mitzuerleben, wie in wenigen Monaten eine nachhaltige Beziehung zwischen den Patinnen und Paten und ihrem Patenkind entsteht. Für mich ist es eine grosse Bereicherung, dass ich eine Brücke zwischen zwei Welten schlagen und Personen zusammenführen kann, die sich sonst nie getroffen hätten.
 
Es imponiert mir, wie viel Vertrauen die Kinder und ihre Eltern der für sie zunächst fremden Person entgegenbringen. Um sich auf Unbekanntes einzulassen, braucht es ja meistens etwas Überwindung. Die Offenheit und Neugier, die dieses Projekt erfordert, finde ich sehr inspirierend. Das bekräftigt mich immer wieder in meinem Engagement. Kraft gibt mir auch der Austausch mit anderen Freiwilligen. Es motiviert mich zu sehen, dass ich nicht allein bin; dass sich auch viele andere Menschen in ihrem Umfeld engagieren, ohne Geld dafür zu erwarten. Es muss ja nicht unbedingt in einem Projekt oder Verein sein. Man kann auch dem Grosi beim Wocheneinkauf oder dem Nachbarn beim Pneuwechsel helfen. Wichtig ist einfach, dass wir den Zusammenhalt nicht vergessen, dass wir alle zum sozialen Miteinander beitragen.»
 
Steckbrief
Jeannine Ambühl (32) ist in Sursee aufgewachsen und wohnt heute in Luzern. Sie absolvierte zunächst eine KV-Lehre, bevor sie sich zur Lehrerin ausbilden liess. In der Freizeit singt die Sekundarlehrerin in einem Chor und ist gerne in der Natur unterwegs. Sie ist viel gereist und besonders fasziniert von der arabischen Kultur.



Wir sind laufend auf der Suche nach freiwilligen Vermittlerinnen und Pat*innen. Wenn Sie sich auch engagieren möchten und motiviert sind, sich für Familien in Not einzusetzen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.