DenkRaum: Sterben, Tod und Trauer in der tamilisch-hinduistischen Tradition

Ort
Zwitscher-Bar, Morgartenstrasse 16, Luzern
Datum
24. August 2020
Zeit
18.30 Uhr bis 20.30 Uhr
In allen Religionen werden wichtige Übergänge des Lebens mit Ritualen begangen. Auch die Kultur des tamilischen Hinduismus verfügt über einen reichen Schatz an lebenszyklischen Ritualen. An unserem «DenkRaum» mit dem Hindu-Priester Ramakrishna Sarma Saseetharen erfahren Sie mehr dazu.

Im «DenkRaum» vom 24. August 2020 beleuchtet der Hindu-Priester Ramakrishna Sarma Saseetharen einige kulturelle und religiöse Regeln und Rituale im Umgang mit Sterben, Tod, Trauer und Abschied in der tamilisch-hinduistischen Tradition. Sie können dabei Ihre persönlichen Überlegungen und Fragen einbringen und gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden Ihre Ansichten überdenken. Das Auseinandersetzen mit Übergangsritualen aus anderen Kulturen fördert die interkulturelle Sensibilität und eine bewusstere Haltung zum Leben und Sterben.
 
Der in interreligiösen Kreisen bekannte Priester, Seelsorger und Religionslehrer Ramakrishna Sarma Saseetharen ist Hauptpriester des Sri Rajarajeswary Amman Tempels in Emmenbrücke. Der aus einer Brahmanenfamilie stammende Hindupriester flüchtete im Jahre 1992 aufgrund des ethnisch-politischen Konfliktes in Sri Lanka in die Schweiz. Hier ist er neben diversen beruflichen Verpflichtungen als Priester tätig. Ramakrishna Sarma Saseetharen hält auch Vorträge über den Hinduismus und organisiert Führungen für Interessierte im tamilischen Tempel.
 

  • Eintritt: Kollekte
  • Anmeldung: nicht erforderlich


Corona-Schutzmassnahmen

  • Es werden keine Getränke zur Verfügung gestellt. Sie können vor Ort PET-Fläschli erwerben oder Ihre eigene Trinkflasche mitbringen.
  • Bitte beachten Sie die geltenden Distanz- und Hygieneregeln. Desinfektionsmittel steht zur Verfügung.
  • Wer vom Coronavirus betroffen war, darf erst zwei Wochen nach überstandener Krankheit wieder an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen. Dieser Zeitraum gilt auch für Personen, die nachweislich in Kontakt mit infizierten Personen waren.
  • Es werden vor dem Anlass von allen Teilnehmenden die Kontaktdaten aufgenommen. Sollte in den Tagen nach der Teilnahme am DenkRaum bei jemanden eine Corona-Infektion diagnostiziert werden, muss uns dies umgehend mitgeteilt werden.
  • Für alle Personen, besonders aus der Risikogruppe, gilt die Selbstverantwortung für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen. Bei Bedarf einer Schutzmaske, bringen Sie bitte selbst eine mit.
Weitere DenkRäume: