Organisation

Die Caritas Luzern ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Damit untersteht er der Aufsicht eines ehrenamtlichen Vorstandes. Dieser lenkt die Strategie und zeichnet verantwortlich für die Jahresrechnung, die der Mitgliederversammlung alljährlich vorgelegt wird. Die Geschäftsleitung setzt sich aus dem Geschäftsleiter sowie den Bereichsleitenden zusammen.

Die Caritas Luzern wurde am 30. März 1982 gegründet und ist ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit Sitz in Luzern. Die derzeit gültigen Statuten sind per 1. Januar 2014 in Kraft getreten.

Die Caritas Luzern ist Teil der Diakonie der katholischen Kirche im Kanton Luzern sowie Mitglied des Verbandes Caritas Schweiz. Die Caritas Luzern ist konfessionell und politisch neutral.

Die Caritas Luzern beschäftigt rund 160 Mitarbeitende und kann auf die Unterstützung von über 250 Freiwilligen zählen. Diese setzen sich unentgeltlich für die soziale und berufliche Integration in der Zentralschweiz ein und ermöglichen durch ihre Mitarbeit eine breite Abstützung der Caritas Luzern. Weiter sind über 200 interkulturell Dolmetschende und Vermittelnde durch unsere Vermittlungsstelle im Einsatz. Wir sind auch ein Ausbildungsbetrieb.

 

Die verschiedenen Bereiche der Caritas Luzern

Die Organisation der Caritas Luzern gliedert sich in folgende Bereiche:

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle unterstützt die operativen Bereiche und pflegt die Entwicklung der Organisation.

Die Stabsstelle Kommunikation ist zuständig für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehört auch die Abteilung Fundraising, die sich für das Beschaffen von Spendengeldern einsetzt. Geleitet wird die Stabstelle von Urs Odermatt.

Die Stabsstelle Diakonie und Freiwilligenarbeit unterstützt Pfarreien und Kirchgemeinden in sozialen Themen. Sie ist als Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit  Ansprechpartner für alle Freiwilligen der Caritas Luzern und realisiert Weiterbildungsangebote für Freiwillige. Geleitet wird die Stabstelle von Maria Portmann.


Berufliche Integration

Der Bereich Berufliche Integration umfasst Bildungs- und Beschäftigungsprogramme sowie die Caritas-eigenen Betriebe. Er entwickelt und führt für versicherte und ausgesteuerte Erwerbslose sowie anerkannte Flüchtlinge:

In den Caritas-eigenen Betrieben Caritas Wohnen, Werkatelier, Velo-Werkstatt, Schreinerei und Dienstleistungen sowie im Caritas-Markt und in den Caritas-Restaurants findet sich eine breite Palette von Arbeitsplätzen:

  • in der Administration,
  • im Detailhandel,
  • in handwerklichen Berufen
  • und der Baubranche.

Der Bereich Berufliche Integration wird von Hans-Peter Widmer-Malatesta geleitet.


Soziale Integration

Der Bereich Soziale Integration umfasst ein breites Spektrum von verschiedenen Dienstleistungen:

  • Die Sozial- und Schuldenberatung unterstützt Menschen in schwierigen Situationen und bietet individuelle Hilfe und Beratung an.
  • Die Begleitung in der letzten Lebensphase organisiert Grund- und Weiterbildungen für Personen, die sich in der Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden engagieren.
  • Mit der KulturLegi Zentralschweiz erhalten Armutsbetroffene erleichterten Zugang zu Angeboten aus Kultur, Bildung, Sport und Freizeit.
  • Der Dolmetschdienst Zentralschweiz vermittelt qualifizierte Dolmetschende und interkulturell Vermittelnde für eine optimale Verständigung zwischen Migrantinnen, Migranten und Fachpersonen von privaten oder öffentlichen Stellen in der Zentralschweiz und ist für die Aus- und Weiterbildung der Dolmetschenden zuständig.
  • Die Integrationsangebote legen den Fokus auf die soziale Intergration von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Alter und Lebenslagen.

Der Bereich Soziale Integration wird von Doris Nienhaus geleitet.


Zentrale Dienste

Der Bereich Zentrale Dienste führt die zentrale Administration, die Personaladministration, das Rechnungswesen, die Informatik und das Qualitätsmanagement und unterstützt damit die operativen Bereiche. Geleitet werden die Zentralen Dienste von Franziska Bürki.