Hilfe für Menschen in sozialen Notlagen

Wir bieten Pastoralräumen, Pfarreien und Kirchgemeinden Informationen und Unterstützung im Umgang mit Hilfesuchenden an der Pfarrhaustüre und in Seelsorgegesprächen.
Hilfe für Passanten Mitarbeitende in Pastoralräumen, Pfarreien und Kirchgemeinden begegnen in ihrer Tätigkeit immer wieder Menschen, die in einer sozialen Notlage sind. Diese wenden sich oft für Unterstützung an die Kirche. Zuständig sind dafür grundsätzlich die kirchlichen Sozialarbeitenden. Vielerorts hat es jedoch keine Sozialarbeitende oder die Hilfesuchenden stehen ausserhalb der Bürozeiten vor der Pfarrhaus- oder Kirchentüre. So liegt es an anderen Mitarbeitenden des Pfarrei- oder Pastoralraumteams, sich um die Anliegen der Hilfesuchenden zu kümmern. Häufig ist das Ziel der Passanten, Bargeld zu erhalten. 

Die Broschüre «Passantenhilfe» des Bistums Basel soll Ihnen Anregungen geben, wie Sie mit Hilfesuchenden an der Pfarrhaustüre und im Pfarreisekretariat umgehen können:
Hilfe für Fahrende

Schweizer Fahrende, welche im Kanton Luzern auf einem Stand- oder Durchgangsplatz leben, können sich bei Problemen an die Caritas Luzern wenden. Wir übernehmen die Beratung und prüfen die finanzielle Unterstützung für Fahrende. Auch für die sogenannte Nothilfe (Lebensmittelgutscheine, Gasflaschen etc.) können die Fahrenden an uns verwiesen werden. So können Sie vermeiden, dass die Fahrenden von Pfarrei zu Pfarrei fahren und um Hilfe bitten müssen.

Hier finden Sie einen Kurzüberblick zum Angebot der Caritas Luzern:

Nothilfe im Kanton Luzern Haben sich bei Ihnen im Pastoralraum, der Pfarrei oder der Kirchgemeinde Hilfesuchende gemeldet, die sich in akuter Not befinden und schnellstmöglich Unterstützung in materiellen oder sozialen Angelegenheiten benötigen?

Hier finden Sie Informationen und Adressen zu Nothilfe-Angeboten im Kanton Luzern:
Sozialberatungsstellen im Kanton Luzern

Wir haben für Sie die wichtigsten Sozialberatungsstellen im Kanton Luzern zusammengetragen. Dies ermöglicht Ihnen, Hilfesuchende in der Pfarrei kompetent an die richtige Fachstelle zu verweisen.